Fahnen und Bänder



Die ersten beiden Bilder zeigen die neue Fahne: Während auf der einen Seite die Kriche von Reichstorf sowie die Kapelle in Pöcking zeigt, sind auf der anderen Seite der Hl. Florian mitsamt unserem Grätehaus abgebildet. Außerdem ist im unteren Eck noch die alte Feuerwehrspritze von 1899 angebildet.



Auf diesen Bildern ist unsere alte Fahne abgebildet. Sie stammt aus dem Jahr 1912.



Hier ist die restaurierte Standarte, die in etwa um 1900 angefertigt wurde, zu sehen.



Dieses Bild zeigt die Bänder: zunächst das Fahnenmutterband, dann das Trauerband, gefolgt vom Band des Festgefolges und schließlich das Band des Patenvereins

Stolz trag ich heut das Ehrenband
das bald die neue Fahne ziert,

doch geb ich's weiter jetzt aus meiner Hand
an unsere Fahnenmutter, der's gebührt

dies herrlich Band der neuen Fahne nun zu schenken,

auf dass wir auch in fernen Zeiten dieses Fest noch gedenken
Das Fahnenmutterband wurde von der Festdame Katrin Knöckl überreicht

Was 125 Jahre sich als gut bewährt,
wird nun durch dieses Fest geehrt.

Was war, soll bleiben heut und immerdar,
als Nächstenlieb in Not und Gefahr

So nehmt zur Erinnerung dieses Band,
aus der Festdamen Hand.

Es ziere die Fahne, wo immer sie weht,
ob sie euch führet zu jubelnden Feste oder mit Euch in Trauer geht.

Doch vor allem soll es stets erinnern auf's Neue
an Freundschaft, Kameradschaft und Treue

Möge Gott vor Not und Unheil Euch bewahren,
stets soll Gutes Euch widerfahren.
Das Festdamen- Festmädchen- und Festbubenband wurde von der Festdame Romina Stömmer überreicht.

Laßt uns nun die Fahnen senken
und in stiller Trauer an die denken,
die unsrer Wehr in den 125 Jahren
Mitglieder und Begründer waren.

Sie waren Stützen unserer Wehr
bei Brand, Gefahr und Not,
dem Nächsten Schutz und Gott zur Ehr,
war auch bei ihnen oberstes Gebot.

Damit wir, die wir leben hier auf Erden,
unsere Toten nie vergessen werden,
wollen wir als äußeres Zeichen
dem Fähnrich das Trauerband reichen.
Das Trauerband wurde von der Festdame Lucia Böhmisch überreicht.

Leider noch kein
Bild vorhanden
Als gute Nachbarn seid Ihr heut gekommen,
und habt das Patenamt übernommen

Seid herzlich bedankt für die erwiesene Ehr,
und seid versichert, wir freuen uns sehr.

Zum Dank für eure Freundschaft und Treue,
und zur Erinnerung stets aufs Neue.

Möge wehen an Eurer Fahne dies Band,
das ich nun gebe in Eure Hand.
Das Patenband wurde von der Festdame Andrea Berlehner überreicht

Heut ist Eurer großer Tag.
Wo alles ruht von wochenlanger Plag.
Was an 125 Jahren sich treu bewährt,
wird nun durch dieses Fest geehrt.

Nehmt zur Erinnerung an Euer Fest dieses Band.
Im Namen unserer Wehr als Treuepfand.
Als Zeichen ehrlicher Verbundenheit,
soll es künden noch in ferner Zeit.

Dass Neid und Missgunst nie die Wehren trennt,
dass jeder, der der Fahne folgt auch ihre Losung kennt.
So leg ich meinen Wunsch noch dieses Zeichen bei,
dass Hartkirchen Euch stets treuer Pate sei.
Das Band des Patenvereins wurde von der Festdame Stefanie Götz überreicht.

zurück