EHRENABEND (09.09.06)

Nach der Rock und Oldie Nacht am Freitag folgte am Samstag die nächste Etappe mit dem Ehrenabend. Zusammen mit unserer Fahnenmutter Sieglinde Fischhold und unserem schirmherr Max Schadenfroh wurde unser Patenverein FFW Hartkirchen mit Fahnenmutter Beate Kirschner Schraufnagel und ihrem Festgefolge eingeholt. Nach dem gemeinsamen Essen im Gasthaus Fischhold wurde zunächst ins Zelt eingezogen. Von dort machte man sich begleitet von schneidiger Marschmusik auf, nach Pöcking und wieder zurück zu marschieren. Wieder im Zelt begann dann der offizielle Teil des Abends. 1. Vorstand und Festausschussvorsitzender Alois Stömmer begrüßte die zahlreichen Gäste, darunter Landrat Heinrich Trapp, Kreisbrandrat Alfons Weinzierl, Kreisbrandmeister Max Schraufnagel und einige Markt- und Kreisräte. Neben dem Ehrenvorsitzenden Martin Graf konnte auch Graf Deym willkommen geheißen werden, der eine Delegation aus Drazic in Südböhmen mitbrachte.


Nach der Begrüßung ging Alois Stömmer auf die Vereinsgeschichte ein. Vor allem erinnerte er neben den wichtigsten Daten und Anschaffungen an die Kommandanten und Vorständen der letzten 125 Jahre. Während zu Beginn noch mit primitiven Mittel gekämpft werden musste, kann heute auf modernste Ausrüstungen zurückgegriffen werden. Doch egal, wie modern die Mittel waren, stets wurde das Motto "Helfen in Not ist unser Gebot" befolgt, so Stömmer weiter. Heute ist die FFW eine schlagkräftige und starke Mannschaft. Anschließend bedankte er sich bei der Fahnenmutter Sieglinde Fischhold und ihrem Festgefolge. Bevor dann Stömmer das Wort an Schirmherr Bürgermeister Max Schadenfroh übergab, bedankte er sich auch noch bei Gerhard Steinbeißer, der in mühevoller Kleinstarbeit eine grandiose Festschrift, ja eigentlich "ein richtiges Festbuch" erstellte. Hier gilt es auch den anderen Mitarbeitern an der Schrift zu danken.


Schadenfroh schloss sich in seinem Grußwort dem Dankesworten an. Er erinnerte an die vielen Stunden unermüdlichen Einsatzes für das Gemeinwohl in den vergangenen Jahren. Auch sagte er, dass die vielen technischen Einrichtungen notwendig seien, da die FFW ein großes Spektrum an Hilfeleistungen abdecken müssen. Abschließend richtete er noch ein großes Kompliment an die Fahnenmutter und ihrem bezaubernden Festgefolge, die dem Fest "einen bezaubernden Rahmen" abgeben.


Auch Landrat Trapp, Kreisbrandrat Weinzierl, Graf Deym und sogar die Delegation aus Drazic gratulierten der Jubelwehr.

Nach den vielen Grußworten fanden dann einige Ehrungen statt. Dabei wurden im Namen von Innenminister Beckstein Hans Hanichl und Anton Weigl für 40-jährige aktive Dienstzeit mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. für die 25-jährige Dienstzeit wurden Georg Böhmisch, Hans Walter Bruckmeier, Xaver Erlmeier, Alois Fischhold sen., Josef Eglseder jun., Walter Lorenz, Hans Maidl, Dieter Meier, Josef Sommersperger jun., Gerhard Steinbeißer, Alois Stömmer, Kurt Vogel und Franz Waldherr geehrt.  Außerdem wurden für eine langjährige aktive Dienstzeit Josef Eglseder sen., Hans Fastenmayer sen., Hermann Maidl, Alfons Schweizer sen., Josef Sommersperger sen., Alfred Stangl und Helmut Willnecker ausgezeichnet. Die letzten Ehrungen gingen dann an Georg Wimmer, der zum Ehrenkommandanten ernannt wurde, und an Anton Pritz sowie Hans Meier, die zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden. Alle Drei erhielten neben einer Urkunde auch ein Präsent. Weitere Präsente in Form von Blumen wurden noch an die Fahnenmutter Sieglinde Fischhold, die Fahnenmutter des Patenvereins Beate Kirschner Schraufnagel und die Ehrenfahnenmutter des Patenvereins Maria Knöckl sowie die Gattin des Schirmherrn Edith Schadenfroh überreicht.

Nach den Ehrungen wurde sich zu einem beeindruckenden Fackelzug Richtung Friedhof aufgestellt. Dort hielt Diakon Josef Altmann zusammen mit den Wehrmännern einen Gedenkgottesdienst zu Ehren der verstorbenen Kameraden.

Abschließend klang der Ehrenabend im Festzelt aus.



ZURÜCK